Manuelle Therapie - Physiotherapie und Wellness Silvia Bitterlich

Suche
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Manuelle Therapie

Behandlungen > Physiotherapie

Manuelle Therapie

Manuelle Therapie ist eine spezielle Methode, vor allem Gelenke zu behandeln. Verwirrend für den Laien ist, dass Physiotherapeuten natürlich immer manuell, das heißt, mit den Händen arbeiten. In dieser Methode wird allerdings ganz besonders Wert auf die genaue Position der Hände und deren Bewegungsrichtung sowie Krafteinsatz gelegt. Die individuelle Mechanik jedes einzelnen Gelenkes wird dabei genau berücksichtigt.

Auf dieser Grundlage wird zunächst der Sitz der Schädigung festgelegt. Ist bei einem schmerzhaften Geschehen eine Gelenkstruktur, Muskeln oder Bänder oder vielleicht doch eine Nervenschädigung oder mehrere dieser Strukturen die Ursache? Bei der Untersuchung verlässt sich der Manualtherapeut nicht nur auf vorhandene Röntgenbild- oder CT-Auswertungen, sondern ist darin geschult, diese Veränderungen mit seinen Händen zu untersuchen. So ergab z.B. eine Studie, dass gut geschulte Manualtherapeuten einen Meniskusschaden sicherer diagnostizierten, als die alleinige Auswertung einer CT-Aufnahme.

Die typische manualtherapeutische Behandlung sind Gelenktechniken. Entsprechend der Schädigung weiß der Manualtherapeut, in welche Richtung und mit welchem Krafteinsatz Gelenkflächen zueinander bewegt werden müssen, um sein Behandlungsziel zu erreichen. Die genaue Kenntnis der Gelenkform ergibt dann die Arbeitsrichtung. Um diese effektiv durchführen zu können, gibt es eine Unzahl von Grifftechniken. Ähnlich einem Mechaniker, der auch genau weiß, wo er welches Werkzeug in welcher Richtung und mit welcher Kraft ansetzen muss, hat auch der Manualtherapeut für jedes Gelenkproblem entsprechende Techniken zur Verfügung. Sämtliche andere für die Behandlung des Krankheitsbildes nötigen Techniken werden aus der allgemeinen Physiotherapie hinzugezogen..

Bedenkt man dann, wie viele unterschiedliche Gelenke die Wirbelsäule hat, die ein Manualtherapeut alle auf Einschränkungen der Beweglichkeit hin untersucht und auch festlegt, in welche Richtung die Bewegungseinschränkung besteht, dann wird klar, dass er diese »mit seinen Händen« auch genauso gezielt behandeln kann. Dieses kann mit sanften, langsamen Bewegungen geschehen, der Patient macht entweder mit oder der Therapeut arbeitet allein, es kann aber auch eine Mobilisation eines Gelenkes von Vorteil sein, die mit einem schnellen Impuls ausgeführt wird. Dieses gilt besonders für gelenknahe Störungen und am bekanntesten ist diese Technik wohl an der Wirbelsäule. An dieser Stelle möchte ich gerne mit einem beliebten Ammenmärchen aufräumen: Ein Wirbel ist niemals »verrenkt« und wird auch nicht »eingerenkt«, weder von Manualtherapeuten noch von irgendeiner anderen Profession. Schon das Verrenken eines Wirbels ist mit dem Leben nicht vereinbar. Das, was dort starke Schmerzen und Unbeweglichkeit hervorruft, ist ein unbewegliches, nicht gleitendes Gelenk (Gelenkblockade). Eine gezielte Mobilisation mit Impuls geht häufig mit einem Knackgeräusch einher. Ungezielte Knackgeräusche kann jedermann überall auslösen; man denke nur an knackende Fingergelenke.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü